Trockene Kopfhaut

Trockene Kopfhaut gilt ist vielfach die Ursache für juckende Kopfhaut. In den meisten Fällen kann trockene Kopfhaut sogar auf äusserliche Einflüsse beschränkt werden. Somit lässt sich eine ausgetrocknete Kopfhaut vielfach ohne weiteres mit ganz einfachen Hausmitteln behandeln.

Äussere Einflüsse die zu trockener Kopfhaut führen

Zu den äusseren Einflüssen zählen beispielsweise klimabedingte Umstände. Falls Sie sich immer wieder über eine längere Dauer in sehr trockener Umgebungsluft aufhalten, kann dies zur folge haben, dass auch die Kopfhaut langsam aber sicher austrocknet. Nach der trockenen Luft kann man aber auch die Sonne zu den klimabedingten Einflüssen zählen. Die UV-Strahlen führen dazu, dass die Haut trocken wird.

Trockene Haare

Weitere äussere Einflüsse sind das zu häufige waschen der Haare mit aggressiven Shampoos. Ungeeignete Produkte, insbesondere wenn sie über einen für die Haut schlechten pH-Wert verfügen, können der Kopfhaut schaden. Es sollte übrigens auch darauf geachtet werden, dass die Haare jeweils nicht mit zu heissem Wasser gewaschen werden.

Nach dem Haarewaschen droht jeweils schon das nächste Übel. Das wäre der Föhn. Zu langes und zu heisses föhnen zählt nämlich ebenfalls zu den Faktoren, die ein Austrocknen verursachen können.

Auch wenn nicht immer vom schlechtesten Fall ausgegangen werden sollte, muss an dieser Stelle noch erwähnt werden, dass auch unterschiedliche Krankheiten trockene Kopfhaut verursachen können. Wenn eine Krankheit als Ursache diagnostiziert wird, ist es nicht selten, wenn nebst der zu trockenen Haut ein Jucken diagnostiziert oder von der Person selbst festgestellt wird. Pilze oder Parasiten wie Läuse oder Flöhe führen dazu, dass es am Kopf immer wieder juckt.

Trockene Kopfhaut und Schuppen

Trockene Kopfhaut kann auch die Ursache für Schuppen sein. Nebst fettiger Kopfhaut können nämlich auch auf Grund von zu trockener Kopfhaut Kopfhautschuppen entstehen. Entgegen Schuppen, die aus fettiger Haut resultieren, sind die Kopfhautschuppen in diesem Fall etwas kleiner und fallen auch von selbst aus den Haaren.

Hausmittel gegen trockene Haut

Olivenöl gilt als ein bewährtes Hausmittel. Zur Anwendung tupfen Sie einfach ein wenig vom Öl auf die ausgetrocknete Haut auf dem Kopf. Dieses Öl reiben Sie langsam ein, damit es in die Haut einziehen kann. Wenn möglich lassen Sie das Olivenöl ein wenig einwirken, bevor Sie es wiederum mit einem milden Shampoo auswaschen.

Auch wenn es fast ein bisschen witzig klingt, nebst Öl gilt auch Essig als ein empfohlenes Hausmittel. Beim Essig wird insbesondere auf Apfelessig verwiesen. Essig bringt zusätzlich den Vorteil mit sich, dass man mit ihm unter Umständen auch das Jucken stoppen kann. Essig können Sie ebenfalls ganz einfach anwenden. Waschen Sie wie gewohnt die Haare und spülen Sie diese unmittelbar danach mit einem Gemisch aus Apfelessig und Wasser aus.

Trockene Haare Föhnen

Trockene Kopfhaut vermeiden

Damit Sie künftig nicht mehr an trockener Kopfhaut leiden, empfiehlt es sich, dass Sie zum Haare waschen nur milde Shampoos verwenden. Für diese Haarwaschmittel empfehlen sich übrigens die gleichen Produkte, wie Sie unter  Juckende Kopfhaut mit Shampoo behandeln aufgeführt sind. Hier wird insbesondere erklärt, wieso ein gutes Shampoo über einen pH-Wert von 5,5 verfügen sollte.